Dies hier ist mein eigenes kleines Blog. Ich schreibe hier meine eigene Meinung zu gewissen Ereignissen, die mir so im Laufe des Tages auffallen. Dies beinhaltet, ist aber nicht ausschließlich darauf beschränkt, dass ich mich mal wieder über $Softwarehersteller aufrege, mir $Person auf den Keks geht, oder sonst etwas. Wer ein Impressum sucht, kann gerne Google fragen. Hier aneinandergereihte Buchstaben sind Meinungsäußerungen, die nach Artikel 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland geschützt sind. Darüber hinaus habe ich eine Rechtsschutzversicherung, die auch für einen Anwalt vor du-weißt-schon-welchem-LG zahlt. Wer die Seite nicht mag, soll mich nicht anflamen, sondern einfach wo anders lesen.

10.08.2012

Sportförderung ja, aber doch keine Goldprämien!

Ich bin gerade über einen Artikel der FAZ gestolpert Artikel. Ich finde den Gedanken etwas verstörend. Wir sollen jetzt aus öffentlichen Mitteln Boni für Medaiilen zahlen um einen Anreiz zu bieten? Was sagt denn Professor Eike Emrich da? Unsre Sportler haben keinen Bock, sich bei den Events anzustrengen, weil sie keine bzw. zu geringe Prämien dafür bekommen? Das ist eine Frechheit! Ich gehe davon aus, dass alle unsre Spitzensportler sich hart für Olympia vorbereiten und bei Ihrem Wettkampf 120% und mehr geben.
Schauen wir uns doch mal unsre gut bezahlten Profis an. Wo sind denn unsre Fußballer? Wo sind denn unsre Handballer? Komisch, ausgerechnet die, die bereits das Geld in den A. geblasen bekommen sind nicht dabei.
Und auf der andren Seite? Die erfolgreichste Ballsportart Deutschlands ist das Hockey. Wer bezahlt die? KEINER! Das sind alles Amateure, die den Sport neben Ihrem Job oder Studium betreiben! Und anstatt die mal ordentlich zu fördern oder auch nur zu pushen (z.B. durch Bekanntmachung des Sports) wird nicht live von deren Spielen berichtet, sondern man zeigt Siegerehrungen ohne Deutsche Beteiligungen, Interviews, Aufzeichnungen von andren Events oder Pferde, die im Rechteck hüpfen. Aber das weicht jetzt ein wenig vom Thema ab.

Unser Problem ist doch nicht, dass unsre Spitzensportler nicht genug Leistung geben WOLLEN, sondern unser Problem ist, dass wir zu wenig Spitzensportler haben. Wenn in $Disziplin (da ich keinen Sportler beleidigen möchte, bleibt es einfach anonym) kein Athlet im Finale dabei ist und um Medaillen kämpft, heißt das nicht, dass er keinen Bock hat, sondern es heißt, dass wir keinen auf diesem Niveau haben. Da hilft es auch nicht, diesem Athleten 200.000 Euro vor die Nase zu halten - das fördert eher das Doping!
Viel wichtiger wäre, dieses Geld zu nehmen und in den Breitensport, in das Scouting, in die Trainingsbedingungen und in die Promotion zu investieren.

Nehmen wir doch namentlich ein Beispiel: BMX. Unsre BMX-ler haben mit Sicherheit alles gegeben, hatten aber keine Chance. Warum? Nun, ein Grund dürfte mit Sicherheit sein, dass in andren Ländern eine 1zu1 Kopie der Olympiastrecke zum Trainieren gebaut wurde. Bei uns nicht. Denen jetzt vorzuwerfen, sie hätten nicht genug gekämpft und bekommen jetzt halt keine 200.000 Euro ist ein Hohn!

Zusammengefasst am Ende: Ja, nehmt doch gerne etwas mehr Geld in die Hand - kann man ja von Politikerdiäten abziehen - und investiert dieses Geld in den Breitensport. Dann, wenn es mehr Spitzensportler gibt, gibt es auch mehr Goldmedaillen. So lange wir aber den Einäugigen unter den Blinden zu einem Wettkampf gegen normal sehende schicken, haben wir immer einen Nachteil (Das klingt jetzt böser als es gemeint ist, ist aber ein schönes Bild zu meiner Meinung) und daran ändern auch 10 Mio Goldprämie nichts!

13.06.2012

Merkel, Fußball und die Ukraine

Wer heute im ZDF das Spiel Niederlande vs Deutschland mit Kommentar schaute, dem dürften 2 Dinge aufgefallen sein.
1. die Meldung in der Halbzeitpause, dass Merkel und auch auch Königin Beatrix nicht im Stadion sind, weil sie damit ein Zeichen gegen politische Gefangene und ganz speziell gegen den Umgang der Ukraine mit Yulia Timoshenko setzen wollen und
2. die beiden Europaabgeordneten, die ein Banner zu selbigem Thema im VIP-Bereich hissten.

Nehmen wir doch einfach mal 3 prominente Namen: Timoshenko, Manning und Assange
Timoshenko: Eine Frau, die in kürzester Zeit zu unglaublich viel Geld kam, Rechtskräftig wegen Amtsmissbrauch verurteilt wurde und aktuell wegen Anstiftung zu Mord angeklagt ist
Assange: Ist das Gesicht einer Plattform, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Verbrechen/Vergehen gegen das Volk aufzudecken. Er ist nicht angeklagt, soll aber für eine Befragung von England an Schweden ausgeliefert werden, welche selbst - davon ist auszugehen - dann an die USA ausliefern. Und was die USA mit angeblichen Terroristen machen, dürfte die Haftbedingungen von Timoshenko wie Urlaub erscheinen lassen
Manning: Er gab Material an die Presse, das zeigt, wie amerikanische Soldaten friedliche Journalisten kaltblütig ermordeten. Er wurde (wird?) nachweislich physisch wie psychisch von den USA auf Kuba gefoltert.
(IMO haben beide den Friedensnobelpreis verdient - der wird aber lieber an Kriegstreiber wie Obama verliehen)

Ich frage mich jetzt nur, wieso Timoschenko von unsren Politikern und auch Medien so viel Aufmerksamkeit kriegt, während Assange und Manning kaum noch erwähnt werden. Liegt es vielleicht daran, dass die Ukraine das böse unzivilisierte Ostblockland ist, in dem die Regierung ihre Macht dadurch erhalten will, dass sie so gegen fast unschuldige Oppositionelle vorgeht, während die USA als das gelobte Land und die Hochburg der Demokratie doch nur sich und den Rest der Welt vor diesen Terroristen schützen will und dabei ist Folter nun leider ein nötiges Mittel, das man in diesen Ausnahmefällen nicht kritisieren darf?